Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

fertiggestellte Büroräume
im 1. Bauabschnitt

Umbau und Erweiterung Hauptgeschäftsstelle

Nordhausen

Situation
Aufgabe war die Erweiterung der Büroflächen der Wohnungsbaugenossenschaft eG Südharz am Standort Bochumer Straße in Nordhausen. Dabei sollten die bisher durch die ca. 50 Mitarbeiter genutzten Gebäude mit einem Erweiterungsneubau zu einer gestalterischen Einheit zusammengefasst werden. Besonderes Augenmerk war auf die barrierefreie Erschließung zu legen, da es pro Etage bis zu drei Höhenstufen zu überwinden galt.

Umsetzung
Nach Abriss einer Werkhalle erweitert der Entwurf die Gebäude nach Osten um einen 2-geschossigen Bürotrakt, der als Kombibüro mit seitlichen Zellen und einer mittleren Kombizone entworfen wurde. Dessen Tiefe ist so gewählt, dass der Hof jederzeit mit Transportfahrzeugen erreicht werden kann. Zwischen Altbau im Süden und Neubau im Norden liegt der neue Haupteingang mit Zugang zu den einzelnen Büroetagen über Treppen bzw. barrierefrei mit dem Fahrstuhl. Eine besondere Herausforderung war dabei das barrierefreie Erreichen von fünf unterschiedlichen Höhenlagen in drei Geschossen. Über dem Bestandsgebäude im Südwesten wurde ein Konferenzraum errichtet, in dem die Vertreterversammlungen und Seminare der Genossenschaft stattfinden.

Um ungestörtes Arbeiten zu ermöglichen, wurde in enger Zusammenarbeit mit einem Büro für Bau- und Raumakustik besondere Aufmerksamkeit auf den Schallschutz im Gebäude gelegt. So sind alle Bereiche des Neubaus mit einer Akustikdecke, hochschalldämmenden Glastrennwänden und schallabsorbierendem Bodenbelag mit mehrschichtigem Aufbau ausgestattet. Alle Gebäudeteile werden durch besonders leise und energiesparende Lüftungs- und Klimatechnik (adiabate Kühlung) versorgt; großflächige Verschattungen mit freitragenden Fassadenraffstores ermöglichen optimalen sommerlichen Wärmeschutz und senken den Energieverbrauch der Klimaanlage.
Die Energieversorgung und das Laden der eSmarts werden u. a. von einer 200 m2 Fotovoltaikanlage gespeist. 

Pressestimmen:
nnz online
Thüringer Allgemeine

Bauherr
Wohnungsbaugenossenschaft eG Südharz

Status
fertiggestellt
Standort
Nordhausen
MAPS

Kontakt

Schreiben Sie Michael Flagmeyer eine E-Mail oder rufen Sie unter 03631 47640 an.

  Ich stimme der Übertragung/Verarbeitung meiner Daten gemäß Datenschutzerklärung zu.